mapping waltherpark realities

April-November 2017

Das BIRDLAB befindet sich in Konstruktion. Erste Federn sind schon gewachst und die Flugrouten kalkuliert. Wir wagen einen Startversuch:
Experiment 1 - Theoriepark & Break the Bubble
Experiment 2- Ich und das Andere s|Sehen
Experiment 3- Soundscapes


Der Verein Vogelweide kooperiert für das Projekt mit dem Institut für Geographie der Universität Innsbruck, Verein ipsum, Radio Freirad und Die Bäckerei.Das Jahr 2017 wird spannend im Waltherpark. Nicht zuletzt, weil der Kulturverein Vogelweide einlädt, diesen öffentlichen Raum inmitten der Stadt Innsbruck als urbanes Labor zu aktivieren. Dabei geht innovative Stadt- und Sozialraumforschung Hand in Hand mit künstlerischer Arbeit, um sich in drei Experimenten dem miteinander Reden, Sehen und Hören zu widmen.

Experiment 1 - Theoriepark & Break the Bubble

Theorie über öffentlichen Raum muss in den öffentlichen Raum. Im Zentrum stehen wissenschaftliche Vorträge, performative Interaktionen und gemeinsames Debattieren über das Recht auf Stadt.

Experiment 2 - Ich und das A|ndere s|Sehen

Die Wahrnehmung ist of flüchtig, aber hier wollen wir sie für einen Moment festhalten. Licht und Schatten mit unterschiedlichen Kameratechniken einfangen, Anderen zeigen und im Dialog neu entdecken.

Experiment 3 - Soundscapes

Känge und Geräusche lösen in jedem von uns unterschiedliche Reaktionen aus. Hier werden ganze "Klangtepiche" aufgezeichnet, um sie anschließend zu zerstückeln, neu zu arrangieren und über Radiowellen auszusenden.

 

stadt _ potenziale innsbruck 2017

April-November 2017

Das Projekt „Birdlab_Mapping Waltherpark Realities“ dockt an die Plattform des Kulturvereins Vogelweide an und versucht, das Thema der temporären Aneignung von öffentlichen Raum mit Experimenten zu dekonstruieren, die sich zwischen qualitativ innovativer Stadt- und Sozialraumforschung und experimentell künstlerischer Arbeit bewegen. Ziel ist es, zum einen die verschiedenen Haltungen und sozialen Interaktionen von Menschen und zum anderen die daraus resultierenden Konstruktionen von Räumen zu untersuchen. Im Vordergrund steht stets die kritische Auseinandersetzung mit Formen der Aneignung, Identität und deren Repräsentation(en) im öffentlichen Raum. Um den (Sozial-)Raum Waltherpark als öffentlichen Ort inmitten der Stadt Innsbruck zu aktivieren, zu untersuchen und zu dokumentieren, widmen sich die Experimente dem Sprechen, Sehen und Hören. Der Verein Vogelweide kooperiert für das Projekt mit dem Institut für Geographie der Universität Innsbruck, Verein ipsum, Radio Freirad und Die Bäckerei.