maria walcher - "AGATHA"

ab Freitag, 02.10.20

im rahmen von "kunst im park - urban performance"

Agatha

2016, Lana (IT)
Sound-Installation: Zelte, Böden, Lautsprecher

Unter dem Thema “The Settlers”, geht die Installation “Agatha” auf den Mo- ment des Sich-Niederlassens ein, auf den Übergang vom Nomadentum zu einer sesshaften Lebensform, von einer temporären Unterkunft zu einem festen Wohnsitz.

Eine Wohnsiedlung ist meist eine in sich geschlossene Einheit, halb öffen- tlich/halb privat. Es ist eine Aneinanderreihung von ähnlichen Wohnein- heiten, die sich äußerlich nicht groß unterscheiden, doch im Inneren durch ihre BewohnerInnen individualisiert werden. Das weckt die Neugierde, einen Blick hinter die Fassade zu werfen, kurz einzutreten und zu erfahren, wie die von außen ähnlich wirkenden Wohnungen innen genutzt werden.

Die Arbeit wurde von der “Agatha-Siedlung” in Lana inspiriert und ist ein Spiel zwischen Mobilität und Sesshaftigkeit, zwischen Innen und Außen, Privatem und Öffentlichem.


Agatha, 2016, Lana (IT)
sound-installation: tents, floors, speakers


Under the theme “the settlers”, “Agatha” explores the aspect of settling down, the transition from a nomadic to a sedentary way of life, from a temporary accommodation to a fixed residence.

A housing complex is usually a self-contained unit, semi-public/semi-private. It consists of a series of similar units, which from outside don’t distinct much, but inside are individualized by their residents. This arises the curiosity to take a look behind the facade, to enter shortly and experience how this externally similar appearing apartments are modulated internally.

The installation was inspired by the residential area “Agatha” in Lana and is a game between mobility and sedentariness, between inside and outside, private and public.

http://mariawalcher.com